Wer kennt dies nicht? Man steht im Supermarkt, an der Tankstelle, in Shoppingcenter an der Kasse und stellt fest: Hups, nicht genug Bargeld dabei…..das ist meistens ungünstig. In solchen Fällen ist es perfekt, eine ec-Karte dabei zu haben – Karte durchgezogen, Einkäufe mitgenommen – Shoppingerlebnis = perfekt. Psychologisch gaukelt uns das Gehirn sogar vor, das wir gar kein Geld ausgegeben haben. Da fühlen wir uns direkt noch viel besser. Aus diesen Notsituationen wird schnell Alltag. Man kann alles, wirklich alles mit ec Karte bezahlen. Das ist auch ok, wenn man weiß, wieviel Geld auf dem Konto noch zur Verfügung steht.

Gefährlich wird das ganze, wenn wir Kreditkarten benutzen, die unser Konto nicht sofort belasten, sondern irgendwann viel später. Hier ist das falsche Gefühl, dass man kein Geld ausgegeben hat, noch viel, viel, viel stärker. Denn schaue ich am nächsten Tag auf mein Konto, ist noch alles da. Kreditkarten kann man fast überall bekommen und alle möchten Kreditkarten haben  – man will sich gerne mal etwas gönnen und gerne etwas später bezahlen. Das kann gefährlich werden, denn es fördert die Unfähigkeit, vernünftig mit seinem Geld zu haushalten.

credit-card-1583534__480

Wer ständig alles mit ec oder mit Kreditkarten bezahlt, verliert über kurz oder lang den Überblick über seine Finanzen. Man zieht einfach die Karte durch, tippt den PIN irgendwo ein, unterschreibt einen Zettel und man kann wieder gehen. Ist das eine Art von Bequemlichkeit? Ich kann mir den Gang zum Geldautomaten sparen oder ist es Furcht, ich könnte mein Bargeld verlieren? Ich weiß von vielen, dass sie sich unwohl fühlen, wenn sie Geld in der Tasche haben, fühlen sich beobachtet, haben Angst, es könnte Ihnen geraubt werden. Wissen Sie was? Die Wahrscheinlichkeit überfallen und ausgeraubt zu werden ist genau gleich – egal, ob Sie Geld dabei haben oder nicht! Ist das nicht beruhigend? Dann lieber nur überfallen werden und dem Täter nichts in die Finger gelangen lassen. Zugegeben, das war recht provokant.

Oder ist die Bezahlung mit Karten einfach nur eine blöde, dumme Angewohnheit?

Ich möchte dazu motivieren, nicht alles mit Karte und vor allem das meiste, was man sich im Alltag kauft, in Bar zu bezahlen. Man tut sich schwerer, einen Geldschein abzugeben als eine Plastikkarte, die man eh wiederbekommt. Gerade wer den Umgang mit Geld erst lernt und übt, sollte auf die bequeme Art zu zahlen völlig verzichten. Darüber hinaus macht es durchaus auch Sinn, sich beim einkaufen die Frage zu stellen: Ist das wirklich notwendig? Viele Frustkäufe können so vermieden werden, viele Käufe, die einen eigentlich auch gar nicht glücklich machen. Bar bezahlen ist quasi die erste Hürde, für Blödsinn Geld auszugeben und auch einen besseren Überblick über seine persönlichen Ausgaben zu erhalten und bewahren.

Mehr dazu gibt es in meinem Buch!