Heute im Radio lief ein interessanter Beitrag: Das Land NRW hat eine Studie veröffentlicht, dass 40% der Mitte 20 jährigen noch bei Ihren Eltern wohnen. Als Grund hierfür wurde angegeben, dass sich die jungen Menschen es gar nicht erlauben können, während der Ausbildung oder dem Studium eine eigene Wohnung oder ein WG Zimmer  zu unterhalten – oder die Eltern nicht loslassen können.

Hier der Link zum Radiobericht:

http://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/147/1477132/wdr2_2017-09-20_hotelmamaschlechtekartenaufdempartnermarkt_wdr2.mp3

Nun, ich sehe gerade für Azubis im Hotel Mama neben dem „Wäsche und Vollpensionsservice“ auch noch einen weiteren Vorteil, der sich für den Start ins Leben bezahlt macht: Es gibt nie wieder so eine große Chance, Geld für sich selbst beiseite zu legen und die eigene Hohe Kante aufzufüllen – nie wieder!

Ein Beispiel: Wenn ein Azubi, der vor seiner Ausbildung 0,00 € verdient hat, nun im ersten Ausbildungsjahr 200,00 € von seinem Gehalt bei Seite legen kann (den Restbetrag, also dass was von seinem Gehalt übrig bleibt, ist immer noch 100% mehr als wie er vorher hatte), schafft es so in 3 Jahren 7.200 € zusammenzusammeln. Nun hat man ja mehrere Optionen: entweder hat man jetzt ein nettes Startkapital für die eigene Wohnung und muss gar nicht irgendwelche Konsumkredite aufnehmen, oder man nimmt dieses als Grundstein für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau. Spart der ausgelernte Sparer weiter seine 200 € nun vom richtigen Gehalt, so erhält er nach 40 Jahren eine Summe von rund 294.000 € mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 5% – ja das geht auch heute noch!

Und jetzt kommt es noch dicker: Hätte er erst nach der Ausbildung begonnen, 200,00 € zu sparen, ohne die 7.200 € Startkapital, würden nach 37 Jahren und 5% Zinsen „nur“ noch rund 250.000 € herauskommen!!!!!!!! Dem Zinseszinseffekt sei Dank!

Wie man 5% bekommt und weitere Tipps zum Vermögensaufbau gibt es in meinen Seminaren und Vorträgen!